BGG: Bundestag stimmt über Novellierung ab

Am Donnerstag stimmt der Bundestag über die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) ab. Im Vorfeld wurden die Änderungspläne kontrovers diskutiert. Einige Eckpunkte: Bundesbehörden sollen ihre Informationen künftig in „Leichter Sprache“ bereitstellen. Barrieren sollen dokumentiert werden. Für Konflikte im öffentlich-rechtlichen Bereich sieht der Gesetzentwurf eine Schlichtungsstelle vor, die bei der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung eingerichtet werden soll. Die Fachverbände für Menschen mit Behinderung begrüßen ausdrücklich die Neuauflage der bestehenden Vorschriften, bemängeln aber, dass die Privatwirtschaft nach wie vor nicht ausreichend zur Barrierefreiheit verpflichtet werden solle. Der Entwurf enthalte zudem zahlreiche Finanzierungsvorbehalte und klammere bestimmte Zielgruppen wie psychisch und seelisch beeinträchtigte Menschen aus. Auch die Belange von Kindern und Jugendlichen würden nicht ausreichend berücksichtigt.
Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BMAS-Pressemitteilung vom 16.1.2016)
Stellungnahme der Fachverbände für Menschen mit Behinderung (PDF-Datei)

Swiss eAccessibility-Tagung am 1. Juni 2016

Das Swiss eAccessibility (ICT-Accessibility) Forum will die Kooperation von Partnern fördern, die Hilfsmittel zum Nutzen von Menschen mit Behinderung entwickeln. Es ist ein offenes Netzwerk von Unternehmen, Hochschulen, Organisationen und von betroffenen Menschen. Das Forum wurde durch die Fachgruppe ICT-Accessibility der Schweizerischen Informatikgesellschaft SI ins Leben gerufen. Einmal im Jahr findet eine Tagung mit Beiträgen von renommierten Experten zu diversen eAccessibility-Themen statt. Am 1. Juni 2016 findet die erste Veranstaltung in Zürich statt.
Informationen zum ICT-Accessibility Lab
Fachgruppe ICT-Accessibility der Schweizerischen Informatikgesellschaft SI

Landtagswahl 2016 einfach erklärt

Die Landtagswahl in Baden-Württemberg rückt näher. Nun hat der Landes-Behindertenbeauftragte Gerd Weimer gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung und der Lebenshilfe Baden-Württemberg die Informationsbroschüre „Einfach wählen gehen!“ in leichter Sprache herausgegeben. Sie soll das Anliegen unterstützen, dass Menschen mit Behinderung am politischen und öffentlichen Leben gleichberechtigt partizipieren und Teilhaben können. Das 30-seitige Heft informiert in leicht verständlicher Form über Parteien, den Landtag und den Ablauf der Wahlen.
Info-Broschüre in Leichter Sprache zur Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016 als PDF-Datei

Schweizer Stiftung entwickelt barrierefreien EPUB3-Editor

Die Schweizer Stiftung „Zugang für alle“ entwickelt einen Editor zur Erstellung barrierefreier interaktiver Dokumente im EPUB3-Format. Damit sollen Lehrkräfte in die Lage versetzt werden, Arbeits- und Übungsblätter sowie Prüfungen barrierefrei zu erstellen. Der web-basierte Editor, der in Zusammenarbeit mit dem blinden Informatiker Quentin Cosendey entwickelt wird, soll als Open-Source-Software frei zur Verfügung stehen.
Der Entwicklung vorausgegangen war eine Machbarkeitsstudie, in der untersucht wurde, inwiefern barrierefreie Lehrmittel mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnologien ohne großen Mehraufwand produziert werden können.
Informationen zum EPUB3-Editor auf den Seiten der Stiftung „Zugang für alle“
Ergebnisse der Projektstudie „Barrierefreie elektronische Lehrmittel im EPUB3 Format“ (PDF-Datei)

Reform des Gleichstellungsgesetzes: Stärkung der Leichten Sprache

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzenwurf zur Reform des Gleichstellungsgesetzes für Menschen mit Behinderungen beschlossen. Ein Ziel ist die Stärkung der Leichten Sprache. Die Leichte Sprache ist eine speziell geregelte sprachliche Ausdrucksweise der deutschen Sprache. Ab 2018 sollen Betroffene einen Rechtsanspruch haben, Bescheide und Informationen von Bundesbehörden in Leichter Sprache zu erhalten. Grundsätzlich wird kritisiert, dass das Gleichstellungsgesetz weiterhin ausschließlich für Behörden gilt, nicht aber für private Institutionen.
Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsgesetzes – Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales
People First – Verein von und für Menschen mit Lernschwierigkeiten